Behandlungsfelder

Die logopädische Behandlung ist als Heilmittel ein Bestandteil der medizinischen Grundversorgung der gesetzlichen Krankenkassen. Sie wird nach medizinischer Indikation durch die niedergelassenen Ärzte verordnet.
Bei privat versicherten Patienten übernehmen die Krankenkassen die Behandlungskosten in unterschiedlichem Umfang.

Haben Sie Fragen dazu, wir beraten Sie gerne.

Wir als Team behandeln seit vielen Jahren Sprach-, Sprech-, Stimm-, Hör- und Schluckstörungen, sowie Gesichtslähmungen.

Therapie bei Kindern mit folgenden Störungsbildern:

  • Sprachentwicklungsverzögerungen
  • Sprachentwicklungsstörungen / Sprachentwicklungsbehinderungen
  • Artikulationsstörungen (wenn verschiedene Laute nicht korrekt ausgesprochen werden, z. B. "sch", "K", "G")
  • Myofunktionelle Störungen (z.B. begleitende Behandlung anlässlich Kieferorthopädischer Versorgung)
  • Gesichtslähmungen
  • Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen
  • Sprach- und Schlucktherapie, sowie Therapie bei orofacialer Dysfunktion bei Kindern mit Mehrfachbehinderungen (u. a. in Anlehnung an Castillo Morales)
  • Redeflussstörungen wie Stottern und Poltern
  • Hörstörungen, sowie Sprachstörungen bei Kindern mit Cochleaimplantaten
  • Sprach- und Sprechstörungen, sowie Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Lese- und Rechtschreibschwäche
  • Stimmstörungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Therapie bei Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten
  • Mund-, Ess- und Schlucktherapie bei Kleinkindern
  • Frühförderung und interaktive Sprachförderung bei Late Talkern (nach Zollinger)

Therapie bei Erwachsenen mit folgenden Störungsbildern:

  • Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen bei internistischen und neurologischen Erkrankungen
  • Aphasien, z. B. Sprachverlust nach Schlaganfall, Tumor oder Unfall
  • Dysarthrien, z. B. bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson, MS oder Schädelhirntrauma
  • Dyspraxien, z. B. Sprechmotorische Störungen
  • Stimmstörungen (funktionelle und organische Dysphonien), z. B. bei Fehlbelastung der Stimme (Sprechberufe)
  • Tumorbehandlung im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich
  • Redeflussstörungen bei Jugendlichen oder Erwachsenen
  • Gesichtslähmungen/Facialisparese

Nach der Ausstellung einer Verordnung durch Ihren Kinderarzt, Hausarzt, HNO-Arzt, Neurologen oder Pädaudiologen kann nach einer umfangreichen Diagnostik durch den Therapeuten mit der logopädischen Behandlung begonnen werden.

Haben Sie Fragen dazu, rufen Sie uns gerne an, wir beraten Sie.

Zurück